SGW-Wasserballer in der zweiten Liga

Erste und Zweite Mannschaft feiern Aufstieg

Iserlohn Kreisanzeiger und Zeitung 27.06.2016

Iserlohn hat wieder einen Wasserball-Zweitligisten. Im Heidebad, der Spielstätte mit Erstliga-Historie, sicherte sich die SGW Iserlohn mit einem souveränen Erfolg im letzten Saisonspiel gegen DJK Duisburg die Teilnahme an der zweithöchsten deutschen Spielklasse.
Wasserball-Oberliga: SGW Iserlohn - DJK Poseidon Duisburg 11:3 (2:1, 4:0, 4:1, 1:1).

Kaum war die Partie bei Dauerregen vorüber, da wurde der Iserlohner Coach Timo Goronzi in voller Montur ins Wasser befördert, während die Spieler im und am Becken auf Meisterschaft und Aufstieg anstießen.

An der Berechtigung gab es keinen Zweifel. Die Waldstädter waren die beständigste Mannschaft der Liga und zeigten auch den Duisburgern, denen man im Hinspiel noch unterlegen war, die Grenzen auf. Für den Aufwand, den die Gastgeber betrieben, belohnten sie sich im ersten Viertel allerdings noch nicht. Zwar brachten Jan-Ole Hillebrand und Paul Adelt (2./3.) ihre Farben schnell in Führung, doch danach blieben viele Hochkaräter ungenutzt. Duisburgs Anschlusstreffer war der Dämpfer zur richtigen Zeit.

Im zweiten Durchgang schalteten die Waldstädter einen Gang höher. Alexander Jeger, Nils Ottensmeyer und Christopher Lapp machten mit ihren Toren zum 5:1 binnen zwei Minuten deutlich, dass die Punkte im Heidebad bleiben würden. Artur Knaub setzte den Schlusspunkt unter ein souveränes Viertel. Und den Schwung nahm die SGW auch in den nächsten Abschnitt mit. Adelts 7:1 (17.) folgten zwar noch einige Minuten Leerlauf, doch dann sorgten J. Hillebrand und der überzeugende Adelt per Doppelschlag binnen 90 Sekunden für das 10:1.

Der Rest war Formsache, aber eine durchaus unterhaltsame. Zum einen überzeugte bei den Gastgebern Keeper Sebastian Treeck mit starken Paraden und entschärfte sogar einen Fünfmeter, zum anderen lieferten sich die beiden Ex-Bundesligaspieler Volker Reiling und Alexander Plotz ein packendes Duell auf der Centerposition. Geballte Wasserball-Erfahrung der beiden Sportler, die es zusammen auf 96 Lebensjahre bringen, prallte da aufeinander. Reiling, der dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert, zog dem DJK-Veteran über weite Strecken den Zahn. Darüber hinaus tat sich im Wasser nicht mehr viel. Den Schlusspunkt setzte A. Hillebrand mit dem 11:3 im letzten Angriff.

SGW: Treeck; Jeger (1), Adelt (4), A. Knaub (1), Reiling, A. Hillebrand (1), N. Ottensmeyer (1), M. Knaub, O. Hillebrand (2), O. Tobi, P. Meier, Lapp, Beckheuer.

Bericht: Markus Wassmuth (IKZ)