Sieg und Niederlagen der SGW-Wasserballer

Zwei Niederlagen in der Liga und weiter im NRW-Pokal

Wasserball: NRW-Pokal, Achtelfinale
SGW bezwingt Zweitligisten
Sieg gibt Selbstvertrauen für die Liga

SGW Iserlohn - SV Bayer Uerdingen II 11:4 (3:1, 5:1, 2:0, 1:2)

Mit einem 11:4-Erfolg im Achtelfinale des NRW-Pokals gegen den Zweitligisten Bayer Uerdingen II feierten die Wasserballer der SGW Iserlohn den Einzug ins Viertelfinale. Die gezeigte Leistung gibt dem Team zudem Selbstvertrauen für die weitere Oberligasaison.

Die Mannschaft der SGW startete äußerst druckvoll und überraschte die Gäste, die vornehmlich mit ihrer Junioren-Bundesligamannschaft angereist waren sichtlich. Nach dem zwischenzeitlichen 0:1 (3.) drehten die Gastgeber auf und erzielten durch Oliver Tobi, Arne Hillebrand und Artur Knaub drei Tore in rascher Folge, so dass die Iserlohner mit 3:1 in die erste Pause gingen.

Im zweiten Durchgang war die Überlegenheit der Waldstädter sogar noch größer. Die Verteidigung der Gastgeber stand äußerst sicher und zwang die Uerdinger zu Fernwürfen, die von Sebastian Treeck im Tor entschärft wurden. Danach starteten die Iserlohner immer wieder zu gefährlichen Konterangriffen. So konnte der Vorsprung bis zur Halbzeit auf 8:2 ausgebaut werden.

Nach dem Seitenwechsel setzte das Team von Timo Goronzi weiterhin nach und zog nach Treffern von Alexander Jeger (21.) und Artur Knaub (24.) vorentscheidend auf 10:2 davon.

Im letzten Abschnitt verwalteten die Iserlohner ihre Führung und nutzten die Gelegenheit, allen Akteuren noch Einsatzzeiten zu ermöglichen. Maximilian Schönwälder gelang noch ein schöner Treffer zum 11:3 (27.).

Durch diesen Erfolg wahren die Iserlohner zudem die Möglichkeit, sich wie im vergangenen Jahr wieder für den DSV-Pokal zu qualifizieren. Jetzt hoffen die Waldstädter aber zunächst einmal auf ein attraktives Los für das Viertelfinale.

SGW: Treeck; Jeger (3), Adelt, A. Knaub (2), Kampe (1), A. Hillebrand (1), Sahmel, M. Knaub, Schönwälder (1), O. Tobi (1), Lapp (2), H. Tobi

Wasserball: Oberliga NRW
SGW Iserlohn mit schmerzlichen Niederlagen
Viele Ausfälle machten sich bemerkbar

Duisburg. Mit zwei Niederlagen beendeten die Wasserballer der SGW Iserlohn das Wochenende und beendeten somit eine Serie von zuletzt sechs Siegen in der Oberliga. Besonders die aktuelle Verletztenmisere machte sich in den beiden Partien im Duisburger Schwimmstadion bemerkbar.

Zu den bereits fehlenden Stammspielern Ole Hillebrand und Fabian Meier gesellte sich noch kurzfristig Youngster Niklas Heuser.

DJK Pos. Duisburg - SGW Iserlohn 10:9 (2:1, 4:3, 3:5, 1:0)

In der Samstagspartie bei DJK Duisburg starteten zunächst die Iserlohner besser in die Partie und gingen durch einen Treffer von Artur Knaub mit 0:1 (2.) in Führung. Danach aber kamen die Gastgeber zu ihrem starken Standspiel. Über ihren Centerspieler erzeugten sie stets gefährliche Aktionen und gingen bis zur ersten Pause mit 2:1 in Führung.

Im zweiten Abschnitt setzten sich die Gastgeber, die es gut verstanden, das Tempo aus der Partie zu nehmen und ihre Stärken auszuspielen, auf 6:4 ab.

Nun begann die stärkste Phase der Gäste. Man kämpfte sich Tor um Tor heran und kam durch einen Überzahltreffer von Jonathan Royla zum 9:9-Ausgleich (23.).

Im letzten Viertel machte sich allerdings bemerkbar, dass die Aufholjagd sehr viel Kraft kostete und die Duisburger spielten die Zeit nach dem Tor zum 10:9 (28.) clever runter.

Das Spiel könnte allerdings noch nachträglich mit 10:0 für Duisburg gewertet werden, da den Iserlohnern bei der Mannschaftsaufstellung ein Fehler unterlief.

Duisburger SV 98 II - SGW Iserlohn 14:7 (3:1, 3:1, 5:2, 3:3)

Gegen die Reserve der Duisburger zeigte sich am Sonntag recht schnell, dass für die Iserlohner der Sieg nicht in Reichweite war. Die mit Bundesligaspielern verstärkte Duisburger Mannschaft startete druckvoll und konterte die Iserlohner gnadenlos aus.

Nach der ersten Halbzeit stand es bereits 6:2 für die Gastgeber. Die Iserlohner fanden weitgehend nicht zu ihrem Spiel und ließen sich in der Offensive zu weit vom gegnerischen Tor abhalten, so dass auch der sonst stets gefährliche Rückraum nicht zum Zug kam. Bei einem Spielstand vom 11:4 nach drei Vierteln war das Spiel praktisch entschieden.

Den Schlussabschnitt konnten die Iserlohner noch ausgeglichen gestalten, wobei Routinier Volker Reiling ein sehenswerter Treffer per Rückhandwurf gelang.

Die Iserlohner bleiben nach den beiden Niederlagen zwar Tabellenführer, büßten allerdings ihren Vorsprung auf den zweiten Tabellenplatz ein.

Das nächste Spiel bestreiten die Iserlohner bereits am Dienstag (23.02.2016, 20:30 Uhr) im NRW-Pokal gegen den Zweitligisten Bayer Uerdingen II.

SGW: Hiltmann; Jeger (1/-), Adelt (1/1), A. Knaub (2/2), Kampe (0/0), A. Hillebrand (3/1), Sahmel (0/0), M. Knaub (0/0), Royla (1/0), P. Meier (1/1), O. Tobi (0/-), Reiling (-/1), Wiesemann (-/0), H. Tobi (0/1)